Vegane Rumkugeln

Irgendwie hatte ich mir für diesen Blog mehr vorgenommen. Dann hat mich aber wieder die Realität eingeholt, sodass ich immer noch nur Rezepte von meinem alten Blog hierher verschiebe. Das hat aber immerhin den Vorteil, dass ich einige Rezepte auf Vorrat für die Weihnachtszeit habe. Den Anfang machen diese Rumkugeln.

Zutaten (für ca. 30 Stück):
250 g Zartbitterschokolade
25 g vegane Butter
1 EL Puderzucker, gesiebt
1 EL Hafersahne
3 EL brauner Rum
Kakaopulver (oder Schokoladestreusel) zum Wälzen

Schokolade im Wasserbad schmelzen. Mit einem Schneebesen zunächst die vegane Butter, dann Puderzucker und Hafersahne, dann den Rum unterrühren. Kühl stellen, bis die Masse anfängt, fest zu werden, und sich gut formen lässt. Dann kleine Kugeln rollen, dafür ggf. die Hände anfeuchten, und in dunklem Kakaopulver oder Schokoladestreuseln wälzen. Kühl stellen und fest werden lassen.

Apfelpunsch mit Ingwer und Zimt

Es wird dunkler und kälter. Zumindest wir haben schon seit Längerem abends den Ofen an und die Katze lässt sich davon gerne den Pelz wärmen. Dazu passt ein Punsch aus lokalem Apfelsaft, je nach Geschmack mit oder ohne Rum. Den gibt es übrigens auch aus fairem Handel!

Zutaten (für 8 kleine Tassen):
30 – 40 g frischer Ingwer
4 EL Zucker
200 ml Wasser
2 Zimtstangen
400 ml frisch gebrühter schwarzer Tee
800 ml Apfelsaft
100 ml weißer Rum

Ingwer schälen und fein hacken. Zucker mit dem Wasser aufkochen, vom Herd ziehen, Ingwer und Zimtstangen zugeben und den Deckel auflegen. 15 Minuten ziehen lassen. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, den Tee aufzubrühen! Wenn die Viertelstunde um ist, Tee, Saft und Rum zu der Wasser-Zucker-Mischung geben, erhitzen (nicht kochen!) und alles durchsieben.

Manly-Man Veggie Burgers (oder: Nussburger)

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber bisher habe ich noch kein Rezept für Bohnenburger gefunden, das mich überzeugt hätte. Geschmacklich gibt es nichts auszusetzen, aber die Konsistenz… Wenn ihr da einen Tipp habt, wie ihr es hinkriegt, dass die Bohnenburger nicht so weich werden, immer her damit! Bis dahin behelfe ich mir mit diesen Nussburgern. Das Originalrezept stammt von Dreena Burton, die es mir freundlicherweise gestattet hat, es ins Deutsche zu übersetzen. Dreenas Blog „plant-powered kitchen“ ist generell eine Fundgrube für viele tolle Ideen, daher empfehle ich euch sehr, mal dort vorbeizuschauen! Und ihre Antwort war auch sehr, sehr nett. Daher jetzt für euch Dreenas „Nutty Veggie Burger“.

Zutaten (für 4 Frikadellen für kleine Burgerbrötchen):
100 g Mandeln
50 g Cashewnüsse, Haselnüsse… was immer ihr mögt
30 g Haferflocken
etwas Knoblauchpulver
1/4 TL Salz
1 TL Ketchup
1 gestrichener EL Hefeflocken
1 TL Sojasoße
je 1 Messerspitze Thymian und Salbei oder 2 Messerspitzen Hähnchengewürz
60 g sehr fein geraspelte Zucchini und/oder Möhre (also 60 g insgesamt)
Öl für die Pfanne

Nüsse in der Küchenmaschine fein mixen oder irgendwie anders mahlen (wir haben eine Handmühle) oder auch gleich gemahlen kaufen. Haferflocken ebenfalls in der Küchenmaschine mahlen. Erst die trockenen Zutaten gut vermischen, danach die feuchten Zutaten unterkneten. Burger formen und in etwas Öl ausbraten.