Monat: September 2017

Verwertungsmöglichkeiten für Tomaten

Möglicherweise komme ich mit diesem Post etwas spät, möglicherweise aber auch nicht: Während ich meine Tomatenpflanzen schon aus dem Garten entfernt habe, fangen sie bei meinen Eltern gerade erst an zu tragen. Und wenn eure Tomaten auch schon durch sind, könnt ihr euch die Ideen ja auch einfach für nächstes Jahr merken.

Grundlage all der Rezepte sind ofengeröstete Tomaten. Der große Vorteil: Man kann alle vorhandenen Tomaten zusammenwerfen und muss nichts würfeln. Cocktailtomaten bleiben, wie sie sind, größere Tomaten werden halbiert oder geviertelt. Nach dem Backen im Ofen kommt alles mit den restlichen Zutaten in den (Glas-)Mixer. Fertig. Außerdem ist das Aroma unschlagbar.

Spaghetti mit ofengerösteten Tomaten in Balsamicosoße.

Ofengeröstete Tomatensoße: Tomaten waschen und vierteln, ca. 40 Minuten bei 180 °C (Ober-/Unterhitze) im Ofen backen. Mit Knoblauch, etwas Olivenöl, etwas Zucker, frischen oder getrockneten Kräutern (Oregano, Rosmarin, Thymian), Salz und Pfeffer pürieren und dann noch frisches, gehacktes Basilikum unterrühren. Der Großteil der Soße ist bei uns direkt in die Gefriertruhe gewandert.

Ofengeröstete Tomatensuppe. Ist auch wunderbar zum Einkochen geeignet, da keine Stärke enthalten ist.

Roasted Tomato Salsa, mit frischem Koriander – perfekt zu Tortillachips. Der Koriander muss wirklich frisch sein, daher friere ich die Salsa in kleinen Portionen ein und hacke dann den Koriander nach dem Auftauen frisch dazu.

Supersimpler Flammkuchen

Puh, schon wieder mehrere Wochen her seit dem letzten Beitrag, dabei hatte ich mir das Posten einmal pro Woche doch ganz fest vorgenommen… Irgendwie schlägt doch immer wieder das Leben über mir zusammen. Jetzt bin ich aber erst einmal krank (und hoffe, dass damit die Erkältung für dieses Jahr schon erledigt ist) und muss auf dem Sofa sitzen – die perfekte Gelegenheit für einen Blogpost. Und weil ich hier gerade mit einem Federweißer sitze, ist passend dazu jetzt erst mal ein supersimpler Flammkuchen dran, ganz gegen jegliche Selbstversorgungs- und Ernährungsgrundsätze mit lauter Fertigkrams. Als veganen Frischkäse verwenden wir nur noch den Simply V. Zum einen schmeckt der uns super, zum anderen ist er im lokalen Supermarkt erhältlich.

Zutaten (für ein Blech):
1 Packung Flammkuchenteig
1 Packung Simply V (natur) oder ein anderer veganer Frischkäse
mehrere rote Zwiebeln

Flammkuchenteig ausrollen, den Frischkäse darauf verstreichen. Rote Zwiebel schälen und in Ringe schneiden, auf dem Frischkäse verteilen und nach Packungsanweisung backen.

Alternativ schmeckt auch der Simply V Kräuter in Kombination mit Lauchzwiebeln super.

Merken

© 2017 twoodledrum

Theme von Anders NorénHoch ↑